LTK4 – SOIRÉE ARCHIVER

© Sanne Vehling by Jan Verbeek


02.11.2020 – 27.03.2021 · LutherturmPortal LTK0

1. Welle, 2. Welle, 3. Welle, Dauerwelle?
Soweit so gut: wir haben immer noch offen!
Und noch viel guter: wir hatten nie zu.
Und am allergutesten: Online war vorvorgestern!

LTK4 öffnet ab November 2020 sein Archiv der Klangbasierten Künste, um eine real-installative Klangversorgung auf der Basis corona-konformer Präsentationsformen aufrechterhalten. Das Turmeingangsportal LTK0 als Möglichkeit den Öffentlichen Raum wöchentlich neu hereinzuholen und gleichzeitig geschützt in ihn hineinzuspielen, verstehen wir als Verpflichtung und nicht als Protest.
Während der Fahrt zu sichten, anstatt auf Sicht zu fahren hält die Restbewegung auf jeden Fall nicht an.

Mit der SOIRÉE ARCHIVER gilt es weiterhin, dem Corona-Virus soviel wie möglich künstlerische Produktion abzutrotzen und gleichzeitig das Publikum so nah an die realen Klangbasierten Künste heranzulassen, wie es nur geht.

Die SOIRÉE ARCHIVER kann auf LTK0 ebenerdig und vom öffentlichen Raum aus ohne Voranmeldung begangen, gesehen und gehört werden.
Die aktuellen und bisherigen Künstler finden Sie auf
http://www.ltk4.de/projekte/projekt_soiree_archiver.html

Eintritt frei 

SOIRÉE ARCHIVER

04.11.2020
Archivierung der Glockenvorstudien für kanal_profan (LTK4-Glockenarchiv)
von Verena Barié

11.11. – 14.11.2020
Musica Povera/Musica Equitana (Édition Saint Martin)
von Sanne L. VehlingC-VIEW #20

18.11. – 21.11.2020
Feriae Piacularia (Archiv der Stille 1)
von Frederic Bonoir

02.12. – 05.12.2020
Archivalie 36/61/62 (Centre Court Archive)
1. Deutsches Stromorchester

09.12. -12.12.2020
Archivalie 70a (Archiv der Stille 2)
von Frederic Bonoir

16.12. -19.12.2020
Archivalie 133/186a (Archiv der Stille 3)
von Frederic Bonoir

23.12. – 26.12.2020
Archivalie 132/147a
Krim Singers feat. Don Carlo Gesualdo da Venosa

06.01. – 09.01.2021
Archivalie 16/143/190/190a / MAGALI
von Borka Varía

03.02. – 06.02.2021
Archivalie 82/83 / AÉLYS
von Borka Varía

03.03. – 06.03.2021
Archivalie 18 / waschen, schneiden, hören (LTK4-Transkriptionsarchiv)
von Oliver Bedorf und Philine Herrlein
Archivalie 1 / FÖNEN
1. Deutsches Stromorchester

gefördert von:



LTK4 im Lutherturm

Betritt man von der Volksgartenstraße her den Lutherturm, so begibt man sich unabhängig von kirchlicher, künstlerischer oder kommunikativer Nutzung in eine akustisch, visuell und klimatisch völlig neue Raumsituation: die Straßengeräusche gedämpft und dennoch pointierter, das Licht fokussiert und dennoch intimer, die Mauern kühlend und dennoch geborgener. Obwohl der Raum rechnerisch als klein zu bezeichnen ist und der Durchgang nur wenige Sekunden dauert, eröffnet er sofort das weite Panorama wunderbarer Spielmöglichkeiten.
Darauf steht man schon im Atrium der Lutherkirche, über das es weiter nach oben geht: fünf ordentlich übereinander gestapelte Quader, erreichbar über enge Treppen an deren obersten Ende zur Belohnung ein kathedraler Glockenstuhl thront. Man wähnt sich an der Spitze des Turmes, hat aber erst die Hälfte überwunden. Weiter geht es nur visuell, akustisch, künstlerisch.
Wäre der Begriff des Rohdiamantes nicht so abgegriffen, könnte man ihn auf den Turm bestens anwenden, allerdings nur bei Verbleib im ungeschliffenen Zustand. Ein Wert, der ohne Feinschliff einfach existiert. Ein Zustand robuster baulicher Funktionalität, in dessen Kontext die Kunst ihre Glaubwürdigkeit choreografisch entfalten kann. Und dies auch in ganz besonderer Weise tut: Denn hier ist sie keinerlei kirchlicher oder politischer Einmischung ausgesetzt. Die gesetzten Grenzen sind nur physikalisch-baulicher Natur, niemals inhaltlicher Art.
Kunst wird an Luther als Freiheit verstanden und das schon seit über 25 Jahren. Und im Gegensatz zum hochgezüchteten Kunstzirkus haben die Künstler hier die natürliche Freiheit, sich mit religiösen und spirituellen Themen auseinanderzusezen, sich gegen sie auszusprechen oder sie zu nutzen. Niemand muss sich hier dem ein oder anderen Kanon beugen, nur dem Diskurs. Denn zur Kunst gehört auch die Öffentlchkeit. Eine Öffentlichkeit, die selten so vielfältig ist, wie hier.


LTK4 · Klangbasierte Künste Köln

Jährlich vier ineinander verschränkte Einzelausstellungen (2. und 3. Quartal) werden von einem Stille-Projekt (1. Quartal) und einer OPEN CALL SCHAUSAMMLUNG (4. Quartal) flankiert.
Die SOIRÉE SONIQUE präsentiert jeweils am letzten Mittwoch im Monat regionale, nationale und internationale Gäste mit spannenden Einblicken in die klangbasierten Künste.

Kuratiert wird LTK4 von Rochus Aust mit wechselnden international agierenden Gastkuratoren. Die Klangbasierten analogen und digitalen Künste werden bei LTK4 als offene Formen professioneller Künstler*Innen jedes Genres mit und ohne Genrevermeidung verstanden.

Die bisherigen Künstler finden Sie auf der Website von LTK4

Eventinfos

Datum: 06.03.2021
Beginn: 18:00 Uhr
Genre:

Tickets

Preis VVK: 0,00 €
Preis AK: 0,00 €