Klangkosmos präsentiert: Tamala Trio, Senegal/Belgien

Nomaden der Metropolen

Foto: Tamala by Dieter Telemans 

Tamala (Senegal/ Belgien)

Die Gruppe Tamala (‚Reisende‘) erforscht die unendlichen Möglichkeiten der drei musikalischen Universen der Musiker der Trios, ihre Begegnungen und das Zusammenwirken ihrer Instrumente.  
Geleitet werden sie von einer natürlichen musikalischen Alchemie, oszillieren die Musiker mit Leichtigkeit zwischen Tradition und Innovation, Kraft und Subtilität, Traum und Realität. Über ihr musikalisches Verständnis hinaus teilen die Musiker auch Werte, die sie dank ihrer Musik zu verteidigen beschlossen haben. So unterstützen sie gemeinsam mit ihrer Arbeit eine Schule im Senegal, da Bildung ein wichtiger Beitrag für Frieden und für das Verständnis zwischen den Menschen leistet. 
  
Mola Sylla gehört mit seiner tiefen, kraftvollen Stimme zu den kreativsten senegalesischen Sängern, was seine langjährige Zusammenarbeit mit dem niederländischen Cellisten Ernst Reijsiger belegt, mit dem er u.a. die Musik zu Werner Herzogs Filmen „The Wild Blue Yonder“ (2005) und „My Son, My Son, What Have Ye Done“ (2009) komponierte. Mola erforscht gerne die verschiedensten Facetten der Musik und beteiligt sich an musikalischen Begegnungsprojekten vieler Genres. Er spielt als Multiinstrumentalist die westafrikanische Laute Xalam, die Daumenpianos Kongoma und Kalimba sowie Percussion.  
Der ausgezeichnete Mandingo-Griot Bao Sissoko ist vor allem für sein raffiniertes und virtuoses Kora-Spiel bekannt. Der Meister der westafrikanischen Stegharfe arbeitete mit Baaba Maal, Abu Thiam, Mamy Kanoute, Zap Mama, Malick Pathe Sow und Vaya Con Dios zusammen. 

Der belgische Folk-Geiger Wouter Vandenabeele überrascht immer wieder durch seine mutigen Kooperationen, bei denen auch er gerne verschiedene Musikrichtungen auslotet. Er spielte Konzerte mit der senegalesischen traditionellen Geigerin Issa Sow. Er leitete das prestigeträchtige Projekt ‚Hadzidakis‘ für die Olympischen Spiele 2004 in Athen (unter anderem mit den portugiesischen Sängern von ‚Madredeus‘). Er nahm ungefähr zwanzig CDs auf und gab mehrere hundert Auftritte mit seinem Weltmusikorchester. Er arbeitete mit dem syrischen Oud-Spieler Elias Bachoura, mit Steve Houben, Erik Vermeulen, Savina Yanatou, Philippe Thuriot, ‚ExTempore‘ … 
 
Mola Sylla – Gesang, Xalam 
Bao Sissoko – Kora  
Wouter Vandenabeele – Violine 

Achtung: im Hof open air wenn das Wetter es erlaubt, sonst in der Kirche

Mit freundlicher Unterstützung

Eventinfos

Datum: 16.06.2021
Beginn: 19:00 Uhr

Tickets

Preis VVK: 10,00 €
Preis AK: 15,00 €
erm. nur mit Kölnpass an der Abendkasse mit Mail zur Platz-Reservierung an suedstadt.leben@koeln.de: 5,00 €